In aller Heimlichkeit (Undercover)

5. September – 28. September 2008

KunstRaum Weißenohe e.V.

Klosterstraße 20,  91367 Weißenohe

 
Kunstraum-Weienohe_e.V..html

In aller Heimlichkeit (Undercover)

5. September – 28. September 2008


Das Private, Nichtöffentliche, Intime ist der vor aller Augen verdeckte Teil des gesellschaftlichen Lebens und in zumindest einigen westlichen Ländern ein vor dem Zugriff staatlicher Institutionen sowie vor den Medien geschützter Bereich. Somit ist hier das Obskure ein etablierter Teil der öffentlichen Ordnung. Dieser Umstand erscheint zunächst widersinnig, da ein Ordnungssystem mit einer nicht definierten Größe auch insgesamt nicht definiert werden kann, also keine Ordnung mehr ist, sondern eine Unordnung, ein Chaos. Die Gesellschaft behilft sich in diesem Fall mit dem Ausweg der Abgrenzung und erschafft zwei Systeme, die parallel zueinander existieren sollen. Erstrebt wird die öffentliche Ordnung einerseits und das Privatleben andererseits. Ob letzteres in Ordnung oder Chaos stattfindet, bleibt jedem selbst überlassen, solange nur die allgemeine Ordnung nicht berührt wird. Da nun jedoch beiden Kategorien dieselben Subjekte angehören, deren Handlungsmuster nach den gleichen Ursachen und Prinzipien funktionieren und deren Interessen ebenfalls identisch sind, wirkt die Trennung durchweg fraglich. Der Gegensatz zwischen partikularem (privatem) und übergeordnetem (allgemeinem) Interesse bildet nicht weniger als die Basis des klassischen Dramas.


Teilnehmende Künstler:  Georg Baier, Sascha Banck, Ralf Bauer, Daniel Berger, Mona Burger, Lisa Castellani, Laurentiu Feller, Katja Fischer, Barbara Fuchs, Renate Fukerieder, Hermine Gold, Eila Goldhahn, Cornelia Hammerer, Anton Hantschel, M. Ulrike Irrgang, Bettina Jaenicke, Edgar Kucharzewski, Le Fatine, Eva Mandock, Zsizsi Markos, Veronica Organo, Janusz Radtke, Jürgen Rosner, Christian Ruckdeschel, Peter Schmidt, Susa Schneider, Peter Weinstein


Veranstalter: Katharina und Urban Winkler (Klosterbrauerei Weißenohe)

Ausstellungsleitung und Öffentlichkeitsarbeit: Lutz Krutein

Ausstellungsubersicht.html